Pac-Man ist ein Arschloch

Pixels-SzenenbildGame on or game over

1982 schickte die NASA eine Zeitkapsel in den Weltraum. Darauf haben kluge Köpfe alles zusammengefasst, was das Menschengeschlecht so an Werten und Errungenschaften aufbringen kann. Eine Botschaft des Friedens für alle potentiellen intelligenten Spezies in den Weiten des Weltraumes. Dumm nur, dass die Herren Aliens die alten Videospielklassiker aus den Achtzigern als Kriegserklärung auffassen und kurzerhand eine kleine Invasion starten. Ihre Waffen: Pac-Man, Donkey Kong, Centipede, Galaga und Q*bert. Jetzt müssen die Geeks und Zockerkönige von einst die eingebrockte Suppe wieder auslöffeln und den Pixelangreifern den Marsch blasen.

Am 30. Juli sollen Kevin James, Adam Sandler, Peter Dinklage und sogar Tōru Iwatani, der Pac-Man-Papa, gemeinsam in „Pixels“ in die Schlacht ziehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.