mind.in.a.box – Revelations Club Mixes

Mind In A Box

mind.in.a.box
„Revelations Club Mixes“
(Dreamweb/Alive)
Remixe bieten neue Interpretationsansätze oder definieren gänzlich neu – vor allem dann, wenn eine genrefremde Band die Regler in die Hand nimmt. Im Falle der „Club Mixes“ sind die fünf Tracks in der guten Stube geblieben und wurden von Stefan Poiss höchstselbst modifiziert. Der Titel gibt die Ausrichtung bereits vor und zeigt an, wohin mind.in.a.box mit dieser EP wollen, nämlich direkt auf die Tanzflure der Welt. Einen gelungen Auftakt macht das auf sieben Minuten angeschwollene „Control“, das mit leicht höherem Tempo und dichterem Sound direkt in die Hüftregion schießt. Herausragend auch das „verclubte“ „Remember“, die Intro des Vollzeitalbums „Revelations“. Als Club-Version hat es mächtig Fahrt aufgenommen, lässt weiterhin genug Raum für den wuchtigen Refrain des Originals mit all seiner emotionalen Schwere. Auch „Cause And Effect“, „Unknown“ und „Sanctuary“ können sich hören lassen und machen die Scheibe vor allen Dingen zur körperlichen Ertüchtigung interessant – ob daheim oder in der Diskothek.

Geekometer:

tentakel_7v10

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.