Farin Urlaub – iDisco

Farin Urlaub – iDiscoFarin Urlaub Racing Team
„iDisco“
(Völker hört die Tonträger)

Farin Urlaub alias Jan Ulrich Max Vetter, seines Zeichens Oberblondi und Grinsebacke bei der besten Band der Welt, Die Ärzte auuuuuus Berlin, hat am 24. April 2015 seine dritte Single zum Album „Faszination Weltraum“ vorgelegt. „iDisco“ koppelt einen der Plattenhöhepunkte aus, ein durch und durch Urlaub-typischer Kracher – und das sogar in dualer Weise. Denn erstmals in der Geschichte des „Sommer, Palmen, Sonnenschein“-Punks liegt der Track nicht nur in seiner Albumversion vor, sondern zusätzlich noch in einem um 30 Sekunden verknappten und verdichteten Radio-Edit. Das ist jetzt nicht zwingend eine Offenbarung (die kommt ja auch erst zwei Songs später), aber „iDisco“ ist dermaßen knackig, witzig und ohrwurmig, dass jede weitere Fassung willkommen ist. Dieser Cha-Cha-Cha des Irrsinns pustet schon mit dem ersten Ton alle Gute-Laune-Ganglien durch und zwingt unweigerlich zu lautstarkem Mitgrölen. „Du bist umgeben von Schwachmaten, die auf Erlösung warten“, ist nicht nur bewährte Urlaub’sche Reimkunst, sondern auch ein Killerrefrain wie er im Farin-Buche steht.

FU - iDisco 1

„Welche Krise?“ geht ähnlich pfiffige Wege und klammert sich schon beim ersten Hördurchgang in den Lauschgängen fest. Wie übliche für den wasserstoffblonden Grien-Punk verbinden sich hier gesellschaftskritische Überlegungen und Ironie – alles bekömmlich serviert auf einem punk-rockigen Partyhit mit Arschwackelgarantie.

Der „Himmel auf Erden“ geht es ein wenig ruhiger, aber nicht weniger pointiert an. Über Religion hat sich Herr Urlaub bisher nur selten ausgelassen. Nachdem der Staat aber schon häufiger sein Fett wegbekommen hat, knöpft sich der Berliner Musiker nun die göttliche Sphäre vor – ganz ohne erhobenen Zeigefinger, ohne die Contenance zu verlieren oder platt unter die Gürtellinie zu treten. FU - iDisco 2Der ruhige Tonfall schlägt sich auch in der klanglichen Umsetzung nieder. Ein bisschen Klavier hier, ein wenig Akustikgitarre da und ein Hauch Druck vom Schlagzeug und schon holt der Racing-Team-Anführer den Himmel runter. „Die einen errichten Tempel, die anderen Moscheen, die dritten bauen Kirchen, Gott ist trotzdem nie zu seh’n“ – noch Fragen? Mit vier Tracks eine durch und durch lohnende Single, die jedem Ärzte und FU-Fan ans Herz zu legen ist.

Geekometer:

tentakel_9v10

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.