Der Tag 1

impressum

Der Geekraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 0. Dies sind die Abenteuer des Nerdonomicons, das mit seiner drei Mann starken Besatzung unterwegs ist, um fremde Comicuniversen zu erforschen, neue Spielewelten, Klangkosmen und Filmsphären. Viele Lichtjahre vom Erwachsensein entfernt dringt das Nerdonomicon in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat … oder vielleicht auch nie sehen wollte.

Freitag, der 13., kein Tag könnte besser für den Start von www.nerdonomicon.de geeignet sein. In Zukunft werden sich auf diesem Internetportal aktuelle Neuigkeiten, Rezensionen und Artikel aus den Weiten des Geektums ansammeln – manchmal sachlich, manchmal subjektiv, aber niemals „gekauft“. Für den Anfang findet der geneigte Leser hier einige Berichte zu älteren aber keineswegs weniger spannenden Kleinoden und Klassikern, sei es das No-Brainer-Brettspiel „Zombies!!!“, die erste Scheibe der nordischen Runenmagiere Wardruna, die trashige Splatter-Serie „Death Valley“ oder der bitterböse Endzeitschlachtfest-Comic „Crossed“.

Hereinspaziert, aber bitte jeder nur ein Kreuz!

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

German AngstDiese berühmte Zeile stammt aus Paul Celans „Todesfuge“ und soll exemplarisch für den neuen Mystery-Horror-Episodenfilm „German Angst“ stehen. Die drei Horroronkel Jörg Buttgereit, Andreas Marschall und Michal Kosakowski, die teils verstörende Werke wie „Nekromantik„, „Masks“ oder „Zero Killed“ erschaffen haben, wollen „ein Schreckensbild deutscher Urängste“ zeichnen, auf dass den Germanen die Augen überquellen mögen. Dabei will das Trio Infernale an die Horrortradition der Zwanziger Jahre anknüpfen und drei urbane Alpträume miteinander verweben.

In diesem Zusammenhang möchte der Kult-Publisher Pierrot le Fou die Fans über das endgültige Cover entscheiden lassen. Der geneigte Metzelmöger darf über den folgenden Link seinen Favoriten aus sechs Entwürfen auswählen, der dann zur Veröffentlichung am 15. Mai die Plakate zieren soll:

https://de-de.facebook.com/pierrotlefou.filme

 

Feuer und Eis-Cover

Robert Rodriguez zwischen Feuer und Eis

Feuer und Eis-Cover

Feuer und Eis-Cover

Der Deathdealer reitet wieder

Ralph Bakshi war ein Visionär des Zeichentrickfilms. Doch wie so oft gehen Innovation und kommerzieller Erfolg nicht Hand in Hand. Obwohl seine „Der Herr der Ringe„-Umsetzung im Rotoskopie-Verfahren 1978 ein ansehnlicher Erfolg in den Lichtspielhäusern war, wurde der zweite Teil nie produziert. 1983 tat er sich schließlich mit der Comic-Legende Frank Frazetta zusammen, um einen zweiten Rotoskopie-Anlauf zu wagen – dieses mal ohne J.R.R. Tolkien. „Feuer und Eis“ badete zwar bis zum Hals in Klischees des Fantasy-Genres und war darüber hinaus ein finanzielles Desaster, kann aber mit dem Deathdealer einen der eindrucksvollsten Charaktere des Metiers vorweisen.

Jetzt will sich Trash- und Pulp-Meister Robert Rodriguez („From Dusk Till Dawn„,“Machete„, „Planet Terror„) an dem Kampf zwischen Feuerkönig Jarol und Eis-Bösewicht Nekron versuchen und den epischen Stoff ins neue Jahrtausend katapultieren. Von realistischen Zeichentrickdarstellungen will er allerdings die Finger lassen, sondern mit handfesten Mimen arbeiten. Für das Drehbuch konnte er bereits die Jungs vom „Conan„-Remake gewinnen. Es dürfte also viel nackte Haut, hässliche Viecher und überzeichnete Bösewichter sowie Heroen geben – und Blut, bitte literweise Blut!

Im Schatten der Bluthochzeit

Im Schatten der Bluthochzeit

Im Schatten der Bluthochzeit

Die verlorenen Lords schlagen auf

Mit dem ersten Kapitel der „Game Of Thrones: A Telltale Games Series“ konnten sich Adventure-Fans auf die Seite des Hauses Forrester stellen, das vom Krieg der fünf Könige schwer gebeutelt wurde. Die verbündeten Starks wurden von den Feinden im wahrsten Sinne des Wortes enthauptet, was den Forresters jeglichen Schutz und jegliche Absicherung entzieht. In der zweieinhalbstündigen ersten Episode, „Iron From Ice“ wurde der Spieler mitten in diesen furchtbaren Konflikt hineinkatapultiert, durfte in die Haut des Knappen Gared Turtle oder des jungen Lords Ethan Forrester schlüpfen, um sich zahlreichen folgenschweren Entscheidungen zu stellen. Wie begegnet man den Erzfeinden? Wen rettet man? Wie führt man sein eigenes Adelsgeschlecht? Jede Aktion brachte unweigerlich bestimmte Reaktionen mit sich, aufgelockert durch einige Reaktionseinlagen (Quick-Time-Events).

Seit heute geht die spannende, aufwühlende und vor allen Dingen grandios erzählte Saga mit „The Lost Lords“ weiter. Von der auch auf Hochleistungsrechnern und Next-Gen-Konsolen eher mittelprächtigen Grafik darf sich der geneigte „Game Of Thrones„-Fan aber nicht abschrecken lassen. Diese ist zwar alles andere als zeitgemäß, aber die Telltale Games-Spiele – wie die „The Walking Dead„-Abenteuer – leben in erster Linie von ihrer pointierten und einfühlsamen Erzählweise, einer packenden Dynamik und großartigen Plots. Also Tentakeln bereit machen und sich auf weitere zwei Stunden Westeros freuen!

 

Der Meister von Eis und Feuer liest in Hamburg

Mr. Martin in HamburgMeister Martin kommt nach Deutschland

Das Schicksal von Westeros liegt auf Eis. Seit Monaten warten die Fans von „Game of Thrones“ bzw. „Das Lied von Eis und Feuer“ auf den nächsten Band des gewaltigen Fantasy-Epos. Jetzt kündigt sich endlich ein Feuer am Ende des Tunnels an, denn George R.R. Martin, der bärtige Geek und Autor, wird am 21. Juni 2015 beim „Harbourfront Festival“ im Congress Center Hamburg vor rund 3.000 Leseratten aus der bisher unveröffentlichten Fortsetzung vorlesen. Und als wäre dieser kleine Einblick in die Weiterführung der turbulenten Geschehnisse nicht schon orgiastisch genug, gibt es noch eine Diskussion mit dem Literaturkritiker Denis Scheck dazu. Der wird Onkel Martin zu den Besonderheiten seiner Werke, seinem Leben und Schaffen und seinen Plänen befragen.

Wer Teil dieses einmaligen Ereignisses sein möchte, der kann sich ab sofort schon mal ein Ticket in den drei Preisklassen 29 €, 19 € und 14 € unter www.harbourfront-hamburg.com/tickets sichern.