Total War Warhammer

Total War WarhammerRule the world

Segas „Total War“-Reihe gehört zur Speerspitze der Strategie- und Taktikgefechte. Auf clevere Weise kombinieren die Macher Echtzeitaction, Rundengeknobel, Diplomatie, Aufbau und Wirtschaft zu einem schlüssigen Ganzen und nicht zuletzt auch zu einem durch und durch packenden Erlebnis.

„Shogun: Total War“ legte anno 2000 den Grundstein für die Erfolgssaga und in regelmäßigen Abständen legten die Kreativköpfe bei The Creative Assembly Erweiterungen oder Fortsetzungen nach. So ließ sich in verschiedenen Epochen und Kulturen um die Weltherrschaft streiten. Nach all diesen historisch weitestgehend fundierten Ausflügen in die Vergangenheit, macht sich das Tochterunternehmen mit dem nächsten Teil der Serie in neue Gefilde auf: ins fantastische „Warhammer“-Setting. Und der neue E3-Trailer fasst diesen Wechsel gekonnt und bewegend zusammen. Jetzt heißt es nur noch warten …

Es ist schwer, ein Gott zu sein

Gott_PosterEin Monster von einem Film

Die ersten Rückmeldungen zu Aleksei Germans finsterer Dystopie „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ klingen mehr als nur vielversprechend. „Im Vergleich zu Aleksei Germans Obsessionen wirken die Filme Quentin Tarantinos zweifellos wie Märchenfilme von Walt Disney“, tönt Wissenschaftler und Autor Umberto Eco. Und auch Kino-zeit.de lobt: „Man kann Alexei Germans Opus Magnum als nichts anderes bezeichnen als ein visionäres Meisterwerk.“ Wirft man einen Blick auf den Trailer zu dieser einnehmenden Romanverfilmung, die mit expressiven Schwarz-Weiß-Bildern besticht, kann die Faszination der Rezensenten nur im Ansatz erahnt werden.

Die Story des Streifens beruht auf dem gleichnamigen Science-Fiction-Roman „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ von Arkadi und Boris Strugatzki und wird am 03. September 2015 in die deutschen Kinos kommen – selbstverständlich nur in ausgewählte Lichtspielhäuser. Die Geschichte erzählt der deutsche Feinschmeckerverleih Bildstörung wie folgt:

„Eine Gruppe Historiker wurde auf einen fremden Planeten entsandt, der in seiner Entwicklung 800 Jahre hinter der Erde zurückliegt. In der Hoffnung, in dieser mittelalterlichen Zivilisation die Geburt einer Renaissance hautnah miterleben zu können, mischen sich die Forscher unbemerkt als adlige Nachkommen lokaler Gottheiten unters Volk, um die dortigen Ereignisse aufzuzeichnen und zur Erde zu übertragen. Ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. So weit, so gut. Doch als in der Stadt Arkanar graue Truppen plötzlich ein blutiges Pogrom gegen Gelehrte und Bücherfreunde starten, nimmt die Geschichte unvermittelt einen völlig anderen Verlauf. Don Rumata, der vor Ort das Treiben hilflos mit ansehen muss, fällt es dabei zunehmend schwerer, dem brutalen Gemetzel einfach tatenlos zuzuschauen. Doch was tun als ein Gott, dem die Hände gebunden sind?“

 

Dishonored 2

DIS2_LOGO_RENDER_small_1434319077Zurück nach Dystopistan

Der dystopische Steampunk-Actioner „Dishonored“ machte vor drei Jahren eine äußerst gute Figur. Innovativ war er zwar nicht, aber die zahlreichen Genreelemente wurden von den Entwicklern der Arkane Studios vortrefflich zusammengefügt und mit einer packenden Geschichte verwoben. In einem völlig neuen Setting mit frischen Charakteren und neuen Herausforderungen wird „Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske“ indirekt an die Ereignisse des Vorgängers anknüpfen und in feinster Next-Gen-Optik für ein fulminantes First-Person-Feuerwerk sorgen – so zumindest der Plan. Im Februar 2016 soll der Titel erscheinen. Als Assassin hat der Spieler wieder einmal die Möglichkeit, die einzelnen Level auf unterschiedliche Art und Weise anzugehen. Verlässt man sich lieber auf Heimlichkeit oder wählt man doch den Weg des Brutalos? Hier soll nur die Kreativität des Spielers Grenzen setzen …

Zur Story lässt Publisher Bethesda verlautbaren:

„‚Dishonored 2‘ spielt 15 Jahre nach dem Tod des Lordregenten und die gefürchtete Rattenseuche ist Vergangenheit. Ein weltfremder Thronräuber hat Kaiserin Emily Kaldwin den Thron entrissen und das Schicksal des Inselreichs hängt in der Schwebe. Als Emily Kaldwin oder Corvo Attano verlassen Sie die legendären Straßen von Dunwall und reisen nach Karnaca, einer einst glanzvollen Küstenstadt, wo der Schlüssel zu Emilys Rückkehr auf den Thron verborgen liegt. Mit dem Zeichen des Outsiders versehen und mit mächtigen neuen übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet jagen Sie Ihre Feinde und nehmen das Schicksal des Kaiserreichs in die Hand.“

Xbox One Abwärtskompatibilität

xbox360-03Mehr Platz im Wohnzimmer

Zocker kennen das Problem: das eigene Wohnzimmer wird zum heiligen Konsolentempel. Wo sich beim Gelegenheitsspieler gerade mal eine PlayStation4 in die Tiefen der aufgeräumten Fernsehmöbel verirrt hat, muss der Vielspieler mit überquellenden Regalen kämpfen. Wohin mit dem N64, was machen mit dem Sega Saturn? Und brauche ich noch meine Xbox 360, wenn ich die Xbox One schon hier stehen habe?

Immerhin ein Problem hat Microsoft jetzt gelöst und diesen kleinen aber feinen Geniestreich gestern auf der E3 in Los Angeles verkündet: zu Weihnachten schenken uns die Redmonder eine Abwärtskompatibilität der Xbox One zur Xbox 360. Sobald also die bunten Christbäumchen geschmückt werden, darf die eigene X1 mit zahllosen Spielen der Old-Gen-Ära zugestopft werden, ganz gleich ob online erworbene oder Disk-basierende Spiele. Damit lassen sich endlich auch einige 4-Spieler-Splitscreener zum gemeinschaftlichen Mehrspielerdaddeln auf die Xbox One zaubern, denn die Xbox 360 hat trotz schwächerer Rechen- und Grafikpower einige edle Werke im Programm. Wir sind der Meinung: das wird spitze!

DOOM kehrt zurück

Immer mitten in die Fresse rein

Morgen beginnt sie, die Electronic Entertainment Expo, kurz E3, die wohl wichtigste Computerspielmesse der Welt. Im Los Angeles Convention Center öffnet sich ein weiters Mal die Pforte in den Himmel der Zocker, in das Paradies der Bits und Bytes. Täglich werden etliche neue Titel vorgestellt, große Reden geschwungen und Spiele im Entstehungsprozess vorgeführt.

Ein absolutes Highlight dabei ist Bethesdas neuer Aufguss der Urgroßmutter der Ballerspiele: „Doom“. Zeit zum Verstecken, zum Taktieren oder zum Denken brauch es in dem First-Person-Shooter auch dieses Mal nicht, denn die Devise ist ein weiteres mal ballern und bollern! Ein dickes Waffenarsenal soll zum Launch im Frühjahr 2016 für große Freuden sorgen, denn mit jeder Knarre lassen sich die zahllosen dämonischen Horden anders zerpusten. Da spritzt nicht nur das Blut durch die Luft, sondern fliegende Körperteile gehören ebenfalls zum guten Ton. Aber es darf nicht nur im Fernkampf gesplattert werden, mit etlichen Nahkampfmoves lassen sich Dämonenschädel zermatschen, Gliedmaßen zerhacken und riesige Ungetüme zersägen.

Logisch, dass das Geschlachte auch wieder in flotten Mehrspielerarenen ausgetragen werden kann. Über den „SnapMap“-Editor lassen sich sogar eigene Levels ohne viel Aufwand kreieren, die dann leergefegt werden müssen. Ach ja, ein wenig Handlung gibt es sogar auch noch, wieder irgendwo auf dem Mars und wieder ist irgendeine Hölle aufgegangen. Egal, durchladen und amoklaufen.

Halo vs. Call Of Duty

Halo_VS_Call_of_Duty_-_YouTubeKampf der Titanen

Der Krieg der Konsolen gehört zum guten Ton der Zockerszene. Ist die PlayStation 4 die beste Daddelkiste oder doch Microsofts Xbox One? Nintendos WiiU spielt dabei leider keine wirkliche Rolle mehr …

Danny und Michael Philippou haben die Streitereien in einem kleinen aber feinen Filmchen auf den Punkt gebracht und lassen stellvertretend für die Giganten ein paar „Call Of Duty“-Spieler gegen den Masterchief antreten. In dem kurzen Clip steckt viel Arbeit, Liebe und herrlicher Unfug.

 

Role Play Convention 2015

RPC-logoGrenzenlose Spielwelten

Seit 2007 gehört die jährlich stattfindende Role Play Convention zu den Höhepunkten der Spielwelt. Die Nerdonomicon-Crew war vor Ort, um den Zauber der fantastischen Zusammenkunft zu ergründen.

Am Samstag, den 16. Mai öffnete die Koelnmesse ihre Pforten für ein buntes und gespannt wartendes Völkchen, das nicht nur aus weiten Teilen Deutschlands, sondern auch aus den umliegenden Ländern angereist war. Leibhaftige Elfen und andere Fantasy-Vertreter gehörten ebenso dazu, wie Star-Wars-Persönlichkeiten, Manga-Charaktere, Comic-Helden, mittelalterlich Gewandete, Metal-Fans, bebrillte Vollnerds oder gewöhnliche Otto-Normal-Spieler. Sie alle sollten für das komplette Wochenende in Halle 10 ein vielseitiges An- und Aufgebot vorfinden, das Workshops, Turniere, Bandauftritte, Probespielrunden, Präsentationen, Lesungen, Filmvorführungen und vieles mehr beinhaltete und in seiner Gänze unmöglich vollständig wahrzunehmen war. Liebhaber komplexer Tabletop-Spiele kamen ebenso auf ihre Kosten wie Rollenspieler, LARPer oder auch Fans unterhaltsamer Brett- oder Kartenspiele. In kleinen Gruppen konnten Interessierte in einzelne Titel wie „Earthdawn„, „Pathfinder“ oder „Iron Kingdoms“ hineinschnuppern, durften sich in fordernden Partien (wie „Mage Wars„) bekämpfen, sich beim Kartenklopfen mit „Smash Up“ schieflachen oder aber sich sogar in die Geheimnisse des LARP einführen lassen. Besonders beeindruckend war die Präsentation des ursprünglich über Crowdfunding finanzierten Strategiespiels „Golem Arcana„. Auf variablen Schlachtfeldern und mit unterschiedlichen Missionsaufgaben müssen sich hier zwei Kontrahenten mit ihren detailliert designten Spielfiguren bekämpfen. Ihre Golems sind mit einer App auf dem Handy oder Tablet gekoppelt, das nicht nur das gesamte Spielgeschehen überwacht, sondern auch alle Regelmechanismen und die anfallenden „Buchhalteraufgaben“ übernimmt. Das Durchackern ellenlanger Regelwerke bleibt dem Golemlenker damit erspart und auch beim Gefecht bedarf es keiner schwierigen Berechnungen mehr – der Computer springt bei diesen Punkten zuverlässig ein. Bisher sind hierzulande zwei Erweiterungen über Pegasus erhältlich – in den USA gibt es jedoch schon deutlich mehr Material zum Nachlegen.

Aber auch Liebhaber rasanter Pixelwelten konnten sich über einige Höhepunkte freuen. Das brachiale Fantasy-Football-Gebolze „Blood Bowl 2“ konnte weltexklusiv auf Sonys PlayStation 4 angezockt werden – und machte schon im Beta-Stadium eine kernige Figur. Sehr imposant war auch der „Diablo„-ähnliche Actionkracher „Victor Vran“ vor schicker Steampunk-Kulisse, bei dem der Spieler aber auch über die Springentaste höhergelegene Levelbereiche erreichen oder kleine Hindernisse überwinden kann. Ungeschlagen war jedoch der neue Mehrspielermodus von „Giana Sisters Twisted Dreams“ bei dem die Entwickler von Black Forest Games ganze Arbeit geleistet haben. Bis zu vier Spieler dürfen sich in verschiedenen Levels eine pfiffige Jum’n’Run-Hetzjagd liefern. Dabei spielt sich das flotte Gehopse wie eine großartige Mischung aus „Mario Kart„, „Micro Machines“ und „Sonic„. Freudentränen und Zornesflüche sind hier vorprogrammiert.

Wer ein wenig den vom Knobeln überforderten Kopf oder die vom Daddeln überanspruchten Finger ausruhen wollte, konnte sich als Manga-Figur oder Zombie zeichnen lassen, über den angrenzenden Mittelaltermarkt im Freien schlendern oder aber bei einer Reihe von Bands der Musik frönen. Die Mittelalter-Crossover-Pioniere von Tanzwut waren ebenso vor Ort wie Harpyie, Tibetréa, Ye Banished Privateers, MacPiet oder Xandria. Und selbstverständlich gab es tonnenweise Zeugs zu kaufen, seien es nerdige Klamotten, Sammlerfiguren, Spiele, Bücher, Würfel, LARP-Zubehör oder ausreichend Leckereien für das leibliche Wohl. Wir sind auf jeden Fall auch 2016 wieder mit an Bord!

Wir sind dann mal weg

impressumDie Nerdonomicon-Crew wünscht euch allen ein tolles Wochenende.

Hier bleiben die virtuellen Schotten dicht, da wir uns partiell auf der Role Play Convention in Köln vergnügen.

Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn! Prost!

Guitar Hero Live – UPDATE –

Guitar Hero Live LogoYou rock!

„Guitar Hero“ revolutionierte Ende 2005 den Markt der Musikvideospiele. Harmonix Music Systems entwickelte den bahnbrechenden Titel ursprünglich für die PlayStation 2 und wurde bald darauf mit Auszeichnungen überschüttet. Die spielerische Innovation, der großartige Gitarren-Controller und die 47 Rock- und Metalsongs aus den unterschiedlichsten Epochen machten das Spiel zu einem Renner, der zahlreiche Fortsetzungen nach sich zog. Doch auch der erweiterte Nachfolger „Rock Band“ liegt schon seit Jahren brach, ebenso wie „Guitar Hero“ selbst.

Tastenjongleure und Musikliebhaber können jetzt aber aufatmen, denn mit „Guitar Hero Live“ wird das Saitengeschrabbel wiederbelebt. Ab Herbst 2015 soll der Titel auf Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4, PlayStation 3 , Wii U und für ausgewählte Mobilgeräte erhältlich sein. Das stilistische Repertoire wurde jedoch deutlich erweitert, wie Activision verkündet: „‚Guitar Hero Live‘ macht es wie moderne Musikfestivals, mit Rock-, Folk-, EDM-, Hip-Hop-, Country- und Pop-Künstlern auf ein und derselben Bühne. Das Spiel bietet Hunderte von spielbaren Songs aus einer abwechslungsreichen Auswahl von Interpreten wie den The Black Keys, Fall Out Boy, My Chemical Romance, Gary Clark, Jr., Green Day, Ed Sheeran, The War on Drugs, The Killers, Skrillex, The Rolling Stones, The Lumineers, Pierce the Veil und Blitz Kids.“ Was für die einen grauenvoll klingt, dürfte dafür viele neue Zocker an die Plastikgitarre locken. Aber auch diese wurde maßgeblich verändert und hat jetzt nicht mehr wie früher 5 Knöpfe, sondern zwei Reihen mit je drei Tasten, um die natürliche Spielweise besser zu reflektieren. In den nächsten Wochen und Monaten wird es weitere Details geben.

UPDATE: Es gibt bereits die ersten bestätigten Song- bzw. Bandbeiträge, die nach einer runden Sache klingen:

Erste angekündigte Künstler und Tracks:

Judas Priest – „Breaking the Law“
Pantera – „Cowboys From Hell“
Alter Bridge – „Cry of Achilles“
Rage Against the Machine – „Guerrilla Radio“
Red Hot Chili Peppers – „Higher Ground“
Sleigh Bells – „Bitter Rivals“
System of a Down – „Chop Suey!“
Black Veil Brides – „In The End“
The Pretty Reckless – „Going to Hell“
Broken Bells – „Leave it Alone“
Alt-J – „Left Hand Free“

Bereits angekündigte Künstler, neu angekündigte Tracks:

The Rolling Stones – „Paint it Black“
My Chemical Romance – „Na Na Na“
Fall Out Boy – „My Songs Know What You Did in the Dark (Light Em Up)“
Green Day – „Nuclear Family“
Pierce the Veil – „King for a Day (feat. Kellin Quinn)“
Blitz Kids – „Sometimes“
The Black Keys – „Gold on the Ceiling“
The Killers – „When You Were Young“
Gary Clark Jr. – „Don’t Owe You a Thang“
The War on Drugs – „Under The Pressure“
The Lumineers – „Ho Hey“
Ed Sheeran – „Sing“
Skrillex – „Bangarang“

Sky Sharks – UPDATE –

skysharks_posterNazis auf Killerhaien

Die Zombiewelle scheint nicht abzureißen. Gerade im Trashfilmsektor erfreuen sich die wankenden Muffeluntoten größter Beliebtheit und lassen sich nicht von der gierigen Suche nach Frischhirn und leckeren Innereien abhalten. Nazis als böse Buben gehören ebenfalls seit Dekaden zu den Dauerbrennern des Pulp-Genres und geben hervorragende Zielscheiben für Hohn und Spott ab. Seit einigen Jahren mischt auch der Hai im Kreaturenhorrorfach wieder mit, gehörte er doch zu seiner Hochzeit als „Der Weiße Hai“ („Orig. „Jaws“), also Mitte der Siebziger, zu den beliebtesten Ungeheuern der Filmwelt. Danach geriet er trotz einiger Fortsetzungen jedoch bald wieder in Vergessenheit, um mit Müllfeuerwerken wie „Sand Sharks“, „Sharknado“ oder ähnlich grotesken Ablegern eine neue Renaissance zu erleben.

In „Sky Sharks“ verbindet Marc Fehse („Sex, Dogz and Rock ’n‘ Roll“) alle drei Gattungen des schlechten Geschmacks miteinander, um daraus eine wundervolle Trash-Schlachtplatte anzurichten. Mutierte Superuntote reiten da auf fliegenden Zombie-Haien, um die Menschheit ins Verderben zu stürzen. Mit dabei sind übrigens die beiden Damen Micaela Schäfer, bekannt aus Reality-Shows und dem Playboy, und Michaela Schaffrath, bekannt aus allerlei Pimperwerk.

Wie der junge Regisseur auf die Idee zu diesem kunterbunten Stelldichein kam, kommentiert er lachend: „Ich hab zu viel getrunken!“ Das klingt nach einem bombastischen Fundament. Allerdings müssen wir noch bis 2017 warten …

UPDATE: Mit dem Start des deutschen Ablegers der Crowdfunding-Plattform Kickstarter buhlt nun auch „Sky Sharks“ um die Unterstützung der Trash-Jünger. Wer dem Film unter die untoten Arme greifen und eine Realisierung ermöglichen möchte, der folge den fliegenden Zombie-Haien oder klicke hier.